user_mobilelogo

12. Kubbmasters

Ein Turnier der Superlative fand am 06.09.2020 beim SV Arminia Magdeburg statt. Am Ende sitzen zwei Brandenburger auf dem Kubbthron und können ihren ersten Stern mit nach Hause nehmen.

Als man sich bei herrlichem Sonnenschein am Sonntag um 09:00Uhr in der Klinke-Arena traf, wurde den Veranstaltern erst einmal klar, was für eine Bestie sie hier erschaffen haben. 32 Teams á zwei Teilnehmer bildeten das größte Starterfeld der noch jungen Kubbmeisterschaft. Gespielt wurde auf insgesamt 16 Feldern rings um den heiligen Rasen des Fußballvereins. Die Vorrunde zeigte sehr schnell, dass es keine kleinen Teams mehr gibt und so erwischte es SNAP oder Die Kraftwerker bereits in der Gruppenphase. Ganz knapp vor dem Aus standen auch die Favoriten Kubb á Libre, welche es nur durch den Kubbsetquozienten in die Finalrunde schafften. Wunschkind, Showtime, 53er, Kubb Kubb Hurra und die Stens hingegen mit jeweils 3 Siegen aus 3 Spielen souverän in die K.O.-Phase.

Gruppenbild

Die weiteren Achtelfinalteilnehmer waren Ernie & Bert, Kubbladusi, Showtime II, Mia San Kubb, Brandkanne n.e.V., Green Hill, Kubbinators, Die Hoptimisten und Treffpunkt Finale.

Der absolute Kracher des Achtfinals sicher auf Platz 3, wo Männer machen "fast" nur Mädchen gegen Kubb á Libre antrat. Nach einem schnellen 1-0 von MmfnM, der sofortige Ausgleich. Im Entscheidungssatz wurde ein Fehler Ragip und Köh zum Verhängnis. Die Bastis kalt wie eine Hundeschnauze und so zogen beide in das verdiente Viertelfinale ein. Es sei hierbei erwähnt, dass man dieses Weiterkommen sicher auch am Hasselbachplatz vernommen hat. Was ein Schrei! :-)

Auf den anderen Plätzen ging es eher etwas deutlicher zu. Ernie & Bert abgebrüht gegen die Altmeister um Breiti und den Grauen. Ebenso Kubb Kubb Hurra, Die 53er und Showtime ließen Kubbladusi, Kubbinators und Brandkanne nicht den Hauch einer Chance. Treffpunkt Finale und Wunschkind ein wenig knapper, aber am Ende dann doch mit viel Erfahrung und Cleverness in die nächste Runde. Der letzte Viertelfinalteilnehmer kam aus dem Norden der Landeshauptstadt. Mia San Kubb lies zum ersten Mal an der Turnierzentrale mit den Worten "So! Das war Showtime 2!" von sich aufhorchen.

Ab dem Viertelfinale konnte man keinen klaren Favoriten mehr ausmachen, da alle Teams nur noch eins im Sinn hatten. FINALE!

Auf Platz 3 spielten Die 53er wahrscheinlich ihre Kubbs des Lebens und nahmen Kubb á Libre mit 2-1 aus dem Turnier. Eine irre Performance. Showtime auch im Viertelfinale relativ souverän, wobei der etwas schwächelnde Teichi Glück mit dem sensationell aufgelegten Eike hatte. Kubb Kubb Hurra zeigte gegen die Wunschkinder keine Nerven und folgte als drittes Team in das Halbfinale. Auf Platz 6 liefen die zukünftigen Champions gegen den einfachen Sterneträger von Treffpunkt Finale auf. Nun war endgültig klar, dass diese zwei brandenburger Modellathleten ein ganz heißer Kandidat auf den Pott sein werden. 2-1 schlugen sie TF und versetzen den Leader Gaschi in eine Art Schockstarre.

Jetzt waren es nur noch 2 Siege bis zum ganz großen Ding. Showtime hierbei mit der einmaligen Möglichkeit den Titel dreimal in Folge zu holen und sich so die Besitzansprüche auf den Henkelpott zu sichern. Um es vorweg zu nehmen. Es war einfach nicht ihr Tag. Teichfischer zur Niederlage: "Wenn du nicht mit 150% Spannung reingehst, hast du keine Chance mehr. Dazu kam, dass sowohl Gordon als auch Svenner eine unfassbare Form hatten! Beide haben den Finaleinzug absolut verdient. Ich drücke ihnen im Finale natürlich die Daumen. Jetzt gehen wir erstmal eine Woche in die Eistonne und im nächsten Jahr greifen wir wieder voll an. Dann werden wir sie verfolgen wie ein Wildschwein bei einer Treibjagd!"

Das zweite Halbfinale genauso hochgradig besetzt. Torte und Steffen gegen Manni und Rocky. Vor dem Turnier sicher für viele eine klare Angelegenheit. Im Turnier dann ein Duell ohne einen Favoriten und auf aller höchstem Niveau. Nach gutem Start von Kubb Kubb Hurra und der 1-0 Führung feuerten die Hennigsdorfer Jungs auch noch den letzten Zylinder an und konnten ausgleichen. Im dritten Satz war die Anspannung nun am Siedepunkt. Die berühmte Stecknadel hätte man sogar auf dem weichen Tartanlaufbahn fallen gehört. Ein fantastischer Start und eine Stelltechnik wie sie nur wenige haben, sorgten für den ersten Finaleinzug einer rein brandenburgischen Mannschaft. Steffen im Anschluss im Studio leicht angesäuert: "Ja was willst du machen?!? Die waren einfach gut - Punkt und Schluss. Für euch sieht das alles immer so einfach aus. Ihr sitzt hier im Studio, habt drei Weißbier getrunken und wisst alles besser. Klar hätte ich das Ding gern gewonnen, aber wir müssen das jetzt erstmal akzeptieren."

Zum Finale zog es dann die Finalisten und die Massen an Zuschauern (<1.000) zum Center Court. Der Rasen war in fantastischem Zustand. Gordon hat hier ein Meisterwerk der Rasenherstellungskunst vollbracht, wie es kein Engländer besser machen könnte. Die letzten Biere wurden verteilt, kleine Snacks schnell noch zu sich genommen, viele Trommeln und Rasseln wurden gezückt und nun konnte es endlich losgehen. Die 53er gegen Mia San Kubb.

Finale

Im ersten Satz konnte sich Svenner mit seinem Co-Kapitän Gordon und einer sehr soliden Leistung noch durchsetzen, aber dann kam die Stunde des Matthias Rockel und Robert Mann. Was diese Kubbkünstler in Satz 2 und 3 abfackelten hatte nichts mehr mit Sport zu tun. Das war Magie! Die Altarminen mussten dem enormen Pressing nachgeben und mussten sich mit Platz 2 begnügen. Der völlig aufgelöste Rocker im Interview direkt nach dem Sieg: "Ich denke, dass das der größte sportliche Erfolg meines Lebens ist. Das ist schon Wahnsinn und ich bin gerade etwas überwältigt. Ich widme diesem Titel meiner Frau, meinen Kindern und dem FC 98!". Manni da schon etwas gefasster: "Erstmal muss ich sagen, bin ich platt. Wir wussten was wir können und waren zuversichtlich weit zu kommen. Das es am Ende für den Sieg gereicht hat, ist natürlich vollkommen verrückt. Heute wird gefeiert, aber ab morgen geht die Vorbereitung auf das nächste Jahr los. Wir wissen auch, dass die komplette Kubbszene nun auf uns schaut und jeden Fehler eiskalt ausnutzen wird."

Wir gratulieren daher dem völlig verdienten Champion Mia San Kubb zum ersten Stern. Lasst euch feiern und genießt den Moment. Wir danken allen Spielern, allen Zuschauern, dem SVA Arminia und dem Orga-Team für dieses fantastische, faire Turnier und wünschen eine schöne Vorbereitungszeit. Immer dem Motto folgend.... Nach dem Turnier ist vor dem Turnier!

Bleibt alle Gesund!

Sieger

Sieger des Turniers - Team: Mia San Kubb

Betonzaun Fabrik LogoKaufland standard logoSwaton 1Schneider und Partnerverticus maja sobotaSSK MD